"Deine Gegenwart ist meine Vergangenheit" - Gemeinsam in eine selbstbestimmte Zukunft

Zielgruppe

Die Hilfe zur Erziehung richtet sich primär an Kinder, Jugendliche und Familien, deren Lebenssituation durch massive materielle und immaterielle Probleme belastet ist. Dies kann fallbezogen derart umfänglich sein, dass im Einzelfall Gefährdungen des Kindeswohles wahrnehmbar werden.

 

Die Hilfeleistung richtet sich folglich zumeist an das Gesamtkonstrukt Familie als System. Die Angebote sollen zu einem gelingedere Familienalltag beitragen und nach dem Grundsatz Hilfe zur Selbsthilfe ausgestaltet werden. Durch Beratung, Betreuung und Begleitung sollen die Kinder, Jugendlichen und Familien dazu befähigt werden, ihr Alltagsleben gelingender zu organisieren und zu strukturieren, die Alltagsprobleme selbst zu bewältigen und sich in das soziale Umfeld zu integrieren.

 

Die professionelle Hilfe soll die bestehenden Ressourcen, sowohl am Klientel direkt, als auch in der jeweils zuständigen Kommune mobilisieren und diese der Familie und deren Kindern zukommen lassen.

Es gilt der Grundsatz, dass die vorhandenen Ressourcen für die Familie sichtbar und nutzbar zu machen sind. Nicht zuletzt soll das soziale Umfeld in den Lösungsprozess einbezogen werden.

 

Unserer Zielgruppe angehörende Kinder, Jugendliche und Familien sind oft durch unterschiedlichste Probleme und Krisen gekennzeichnet. Dazu gehören u. a.:

  • Beziehungsstörungen zwischen Kindern, Jugendlichen und Eltern bzw. PartnerInnen
  • Verwahrlosung der Kinder, Probleme im Zusammenhang von Trennungen und Scheidungen, 
Überforderungssituationen der Eltern
  • Überschuldung und/oder ungenügende Einkommenslage
  • Enge Wohnverhältnisse
  • Fehlende Bewältigungsstrategien zur Konfliktlösung

Die hier aufgeführten Problemlagen können schwerwiegende Konsequenzen auf das Wohl des Kindes haben und etwaiges Problemverhalten bei den Kindern hervorrufen. Die Erkenntnisse aus Forschung und Praxis zeigen, dass die Kinder auf belastende Familienverhältnisse oft mit Verhaltensauffälligkeiten reagieren, die sich u. a in folgenden Problemlagen manifestieren können:

  • Entwicklungsverzögerung/Regression                     
  • Lernschwierigkeiten
  • Schulverweigerung                    
  • Störung in der Kommunikations- und Wahrnehmungsfähigkeit
  • Emotionaler Rückzug
  • Orientierungsschwierigkeiten


Diese Problemzusammenhänge verweisen zugleich auf die zentrale Aufgabenstellung der Hilfe zur Erziehung und sollen durch den systematischen Einsatz des Fachinstrumentariums der Sozialen Arbeit einer dem Wohl des Kindes und Stabilisierung der Familie fördernden Lösung zugeführt werden.

 

Da wir unsere Leistungen in verschiedensten Sprachen erbringen können und auf interkulturelle Handlungskompetenzen zurückgreifen, richten sich unsere Hilfen auch an nicht deutsprachige Kinder und Familien.

Ausflug Phantasialand 2018

Quelle: IfiL Netzwerk

Hier sind wir zu finden:

 

IfiL Netzwerk gGmbH

Integration für interkulturelles Leben

Hilfe zur Erziehung

 

Hauptsitz Köln:

Rösrather Str. 544
51107  Köln

Kontakt:

Tel: 0221 / 16909040
Fax: 0221 / 16909042
Email: info@ifil-netzwerk.de